Großauftrag: Autobahn A99

Autobahndirektion Südbayern beauftragt die Bremicker Verkehrstechnik GmbH mit dem 8-streifigen Ausbau der A99 – Autobahnkreuz München-Nord

Projektstart war bereits in 2016, hier wurden alle Planungs- und Vorabmaßnahmen durchgeführt. Seit 2017 sind nun die eigentlichen Straßen- und Brückenarbeiten an der Reihe.

In Phase drei befinden wir uns aktuell im Bau der Nordfahrbahn von Aschheim/Ismaning bis zur Isarbrücke. Noch in diesem Quartal montiert Bremicker weitere drei Standorte mit Anzeigenquerschnitten und sechs Standorte mit Wechsel-Wegweiser-Querschnitten, ergänzt durch fünf Prismenwenderstandorte.


Der Autobahnring München A99, ist aufgrund seiner Lage und seiner Funktion als Verbindung aller auf die Landeshauptstadt orientierten Autobahnen das zentrale Element im Netz der Bundesautobahnen in Bayern. Seit der Verkehrsfreigabe im Jahre 1975 ist das durchschnittliche Verkehrsaufkommen von ca. 30.000 Kfz/Tag bis auf ca. 160.000 Kfz/Tag bei Spitzenbelastungen angestiegen. Deshalb ist dieser von hoher Bedeutung für den in- und ausländischen Wirtschafts- und Fernreiseverkehr, stellt aber gleichzeitig eine Entlastung für nachgelagerte Straßennetze Münchens dar.

Die bestehende Autobahn war nicht mehr in der Lage, das Verkehrsaufkommen annehmbar zu bewältigen. Regelmäßige Stauungen im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr sowie in den Reisezeiten und an Ausflugswochenenden war die Folge. Prognosen zu einem weiteren Anstieg des Verkehrsaufkommens machten einen Ausbau der A 99 zwischen dem AK München-Nord und der AS Haar unumgänglich.

Notwendige Baumaßnahmen waren die logische Konsequenz
Aufgrund des stetig wachsenden Verkehrsaufkommens soll der Autobahnring München zwischen dem Autobahnkreuz (AK) München-Nord und der Anschlussstelle (AS) Aschheim/Ismaning 8-streifig ausgebaut werden. Die Bauarbeiten sind in mehrere Bauphasen aufgeteilt. Im Jahr 2016 wurden Vorabmaßnahmen durchgeführt, in den Jahren 2017, 2018 und 2019 die eigentlichen Straßen- und Brückenbauarbeiten. Mit der Fahrbahnverbreiterung, die nach innen in den überbreiten Mittelstreifen erfolgt werden auch alle Brücken erneuert oder saniert.

Die Baumaßnahme gliedert sich in folgende Phasen:
• Bauphase 0 mit Vorabmaßnahmen im Jahr 2016: provisorische Fahrbahnverbreiterung im Mittelstreifen, Bau von  Mittelstreifenüberfahrten, Bau einer Behelfsbrücke und der dazugehörigen Rampen für die Fahrbeziehung von Nürnberg nach Salzburg im AK München-Nord
• Bauphase 1 mit Bau der Nordfahrbahn von der Isarbrücke bis zum Autobahnkreuz im Jahr 2017.
• Bauphase 2 mit Bau der Südfahrbahn vom Autobahnkreuz bis Aschheim/Ismaning ab November 2017 bis Ende November 2018
• Bauphase 3 mit Bau der Nordfahrbahn von Aschheim/Ismaning bis zur Isarbrücke im Jahr 2019

Quelle: Autobahndirektion Südbayern

 

Zurückgeblickt:

Für ein Projekt dieser Größenordnung ist es notwendig die Kompetenzen aller Beteiligten zu bündeln. Die Basis dafür war schon in der Entwurfsphase, eine detailgetreue und fotorealistische 3D- Konstruktion und Darstellung. Alle am Bau beteiligten, wie auch unser Kunde, die Autobahndirektion Südbayern erhielt so eine nahezu realistische Darstellung unserer Planung und erhielt so die Möglichkeit, direkt schon während der Konstruktion Einfluss auf die Gestaltung und die technischen Details zu nehmen. Damit werden zukünftig nicht nur aufwendige Nacharbeiten, sondern auch Kosten (… gerade bei Baumaßnahmen ein heikles Thema) und Ressourcen geschont. Diese Vorgehensweise in Zusammenarbeit und Projektmanagement werden sich in Zukunft sicher beweisen und etablieren.


Leistungs- und Lieferumfang:

• 3D-Konstruktion und Statikerstellung
• Montage-Dienstleistungen inhouse und auf der Baustelle
• Zehn Wechsel-Wegweiser-Querschnitte (WWQ), davon wurden an drei Standorten die bestehenden Anlagen umgerüstet
• Acht Anzeigen-Querschnitte (AQ) mit Wechselverkehrszeichen
• Drei Kragarme inkl. Kamerastandorte
• Zwei Seitensteher-Standorte. Einer davon mit Prismenwender und einer mit Wechselverkehrstechnik